Ich benötige Assistenz

Assistenz (Einzelfallhilfe) beim Besuch von Kitas, Schulen bzw. während des Studiums

Seit dem Inkrafttreten der Behindertenrechts-konvention gilt das Recht, bei freier Schulwahl ein angemessenes Bildungsziel zu erreichen, als elementares Recht auf Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

mehr lesen

Ausbildungs- & Arbeitsassistenz, Arbeitsbegleitung

Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen gleichgestellte Personen haben ein besonders schützenwertes Anrecht auf berufliche Bildung und berufliche Teilhabe. Der Abschluss bzw. der Erhalt eines versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gilt dabei als besonders unterstützenswert.

Eingliederungshilfen zur beruflichen Teilhabe sind ebenfalls grundsätzlich nicht einkommens- und vermögensabhängig. Das heißt, Sie müssen in keinem Fall eine finanzielle Eigenbeteiligung leisten.

mehr lesen

Assistenz beim Wohnen in der eigenen Wohnung

Niemand darf wegen seiner Behinderung genötigt werden, in stationären oder teilstationären Wohnformen (Wohnheim, Betreutes Wohnen) zu leben. Grundsätzlich hat jeder Bürger unabhängig von der Schwere seiner Behinderung spätestens ab dem 25. Lebensjahr Anspruch auf eine eigene Wohnung in angemessener Größe. Immer dann, wenn Ihr Hilfebedarf in Bezug auf selbstständiges Wohnen so umfangreich ist, dass die pauschalen Sachleistungen wie z.B. „ambulant betreutes Wohnen“ nicht ausreichen, haben Sie Anspruch auf Assistenz.

mehr lesen

Freizeitassistenz

Mit dem Begriff „Freizeit“ umschreibt der Gesetzgeber die Zeit Ihres Lebens, die Sie nicht mit Erwerbstätig-keit verbringen. Egal, ob Sie Ihre Freizeit mit Kunst und Kultur, mit Sport oder Erholungsaktivitäten, mit Erwachsenenbildung, der Mitwirkung in Vereinen oder politischem Engagement verbringen:

mehr lesen

Elternassistenz

Das Recht, Kinder zu haben, zu erziehen und mitzuerleben, wie sie innerhalb der eigenen Familie aufwachsen, ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis. Der Schutz der Familie gilt als verbrieftes Grundrecht. Behinderten Eltern darf die Erfüllung dieses Wunsches nicht vorenthalten werden.

mehr lesen

Assistenzangebote über Pflegeleistungen

Die Pflegeversicherung beruht auf dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches. Pflegeleistungen werden entweder als Sachleistung durch einen professionellen Pflegedienst oder eine selbstbenannte professionelle Pflegeperson erbracht und von diesen direkt mit Ihrer jeweiligen Pflegekasse abgerechnet. Alternativ dazu können Sie sich auch das sogenannte Pflegegeld auszahlen lassen und damit in eigener Regie selbstbenannte, nicht professionelle Pflegepersonen entlohnen (Familienangehörige, Nachbarn, ehrenamtliche Helfer). Als pflegebedürftig gelten Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für regelmäßige Verrichtungen des täglichen Lebens, voraussichtlich für mindestens sechs ...

mehr lesen

Assistenz bei Haushaltsführung und Selbstversorgung

Es gibt Menschen mit Behinderung, die auch mit nur wenig Unterstützung in der Lage sind, gut in ihren eigenen vier Wänden leben zu können. Doch ihr Bedarf an Pflege ist nicht hoch genug, um Pflegestufe 1 zu erhalten. Zählen Sie zu diesem Personenkreis, haben Sie unter Umständen Anspruch auf die sogenannte Pflegestufe 0.

Seit dem 01. Januar 2013 gibt es dafür bis zu 120,- € Pflegegeld bzw. bis zu 225,- € Pflege-Sachleistung pro Monat. Wer in die Pflegestufe 0 eingestuft ist, kann bei verschiedenen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten Hilfestellungen erhalten (Begleitung beim Einkaufen, bei Arztbesuchen und Behördengängen, Hilfe beim Zubereiten von Mahlzeiten etc.).

mehr lesen

Assistenz bei Verhinderung der Pflegeperson und auf Reisen

Wenn Ihre Pflegeperson verhindert ist (z.B. stundenweise Abwesenheit, Urlaub oder Krankheit) oder Sie selbst sich vom Ort Ihrer Pflege (eigene Wohnung) entfernen, können Sie die sogenannte „Verhinderungspflege“ in Anspruch nehmen.

mehr lesen

Assistenz in der Freizeit bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Immer dann, wenn Pflegebedürftige in ihrer Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt sind und zusätzlicher Betreuungsbedarf besteht, haben Sie Anspruch auf sogenannte zusätzliche Betreuungsleistungen.

mehr lesen

Persönliche Budget

Immer dann, wenn es für Ihren Bedarf kein passendes Pauschalangebot oder in Ihrer Nähe keinen geeigneten Anbieter für Ihren Hilfebedarf gibt, sollten Sie ein Persönliches Budget in Betracht ziehen.

mehr lesen

Hilfe für unsere soziale Arbeit

Menschen in unserer Region
brauchen Ihre Spende.

Spendenkonto
bei der Sparkasse Zwickau
IBAN DE81 8705 5000 2201 0099 80
BIC WELADED1ZWI
Kennwort: "Einrichtungsname/Projekt"

http://www.stadtmission-zwickau.de/assistenzdienst_ich_benoetige_assistenz_de.html