"Ich würde es wieder tun"

 

„Ich würde es wieder tun.“, sagt Patrick Ungethüm rückblickend. Der 32-Jährige arbeitet im Assistenzdienst der Stadtmission Zwickau als Einzelfallhelfer. Als die Schulen geschlossen waren, bot sich ihm die Chance, sich in einer anderen Einrichtung zu engagieren. Zwei Monate war er im Altenpflegeheim Jakobushaus in Mülsen St. Jacob als Pfleger im Einsatz. „Es war schön, mal wieder in der Pflege tätig zu werden.“, resümiert der gelernte Heilerziehungspfleger. „Die Kollegen im Wohnbereich 1 haben mich sofort als vollwertiges Teammitglied aufgenommen. Das war klasse.“ Weil seine Frau vormittags arbeitete, konnte der Schneeberger hauptsächlich Spätschichten übernehmen und so schafften sie gemeinsam die Betreuung ihrer vier Kinder trotz geschlossener Schulen und Kitas. Inzwischen ist er wieder an seinem angestammten Platz. In der Altstadtschule Stollberg begleitet Patrick Ungethüm eine 14-Jährige durch den Schulalltag. „Es war schön, einmal etwas ganz anderes auszuprobieren. Aber ich bin auch gern wieder zurückgekommen. Wir haben ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut. Ich möchte meine Klientin sehr gerne bis zum Schulabschluss begleiten.“

Von 750 Mitarbeitenden in der Stadtmission Zwickau kamen in der Corona-Zeit 45 Kolleginnen und Kollegen in anderen Einrichtungen zum Einsatz. Einem davon hat das neue Aufgabenfeld so gut gefallen, dass er geblieben ist.


https://www.stadtmission-zwickau.de/aktuelles_rueckblicke_200710_wechseleinsatz_corona_de.html