Abschied und Auftakt bei den Führungskräfte-Schulungen

Langjähriger Trainer der internen Führungskräfte-Weiterbildung wurde verabschiedet. Zwei Gruppen konnten ihre Teilnahme-Zertifikate entgegennehmen. Zwei neue Kurse sind gestartet.

172 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 133 Modulen seit 2004 – auf diese beachtliche Bilanz blickte Martin Horn, als er am 4. November 2021 als Führungskräfte-Ausbilder des Diakoniewerkes Westsachsen und der Stadtmission Zwickau feierlich verabschiedet wurde. Der Berater für Personal- und Organisationsentwicklung reiste für die Kurse aus Gerlingen bei Stuttgart an und gab seine Erfahrung in die Werke hinein. „Es war mir immer wichtig, dass eine Führungskraft den Menschen sieht und versteht und ihm auf Augenhöhe begegnet. Aber die Führungskraft soll auch verstehen, dass die Interessen der Organisation nicht hinter den Beziehungen zu den Mitarbeitenden vernachlässigt werden dürfen. Das zentrale Führungsinstrument ist und bleibt die Kommunikation miteinander über alle Führungsebenen hinweg.“, fasste der 65-Jährige beim Abschied zusammen. „Am Ende geht es und ging es um den Aufbau einer Kultur der guten Zusammenarbeit und wenn das gelungen ist über die Jahre, bin ich zufrieden und beglückt.“

Am selben Tag konnte er gemeinsam mit Gabriele Floßmann die Teilnahmezertifikate an insgesamt 25 Führungskräfte aus zwei Lehrgängen überreichen, die im Herbst 2019 miteinander gestartet waren. In diesen Gruppen lernten bereits Führungskräfte aus dem Diakoniewerk Westsachsen, der Stadtmission Zwickau und dem Diakonischen Werk Glauchau gemeinsam. „So leben Sie schon eine Weile den Zusammenführungsprozess unserer Werke vor“, freute sich die Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin. Führungskräfte müssten sich stetigen Veränderungen stellen – hier im Lehrgang sei Raum gewesen für Input, Reflexion und Austausch. „Sie haben eine tragende Rolle im Unternehmen, prägen Sie in Ihren Teams Kultur als Sinnstifterinnen, Coaches und Ermöglicher“, ermutigte Gabriele Floßmann die Absolvent*innen.

Im Namen der Teilnehmer*innen trat Jasmin Klein aus dem Haus Zuversicht in Glauchau (Diakonisches Werk Glauchau) ans Pult, um den gemeinschaftlichen Rückblick und Dank vorzutragen. Im Bild einer Schiffsreise schaute sie auf die gemeinsame Zeit zurück und resümierte: „Wir alle sind Steuermänner und -frauen. Wir haben uns weiterentwickelt. Nicht nur unsere Kompetenzen bei der Navigation und Steuerung sind gewachsen, sondern auch unsere Persönlichkeit. Wir sind sensibler und stärker, sind mutiger und gelassener, wir sind an uns und mit uns gewachsen – dank der Reise auf dem Hornschen Schiff, und dank unseres lebendigen Austausches.“

Die Weiterbildung für Führungskräfte in den Werken ist damit keineswegs beendet. Am 10. November 2021 starteten zwei neue Kurse für Kolleg*innen in Führungsverantwortung – ab diesem Jahr unter der Anleitung von Dr. Judith Trarbach von der Firma Management Innovation Dresden. Bis zum Juli 2022 wird die Psychologin in jeweils sechs zweitägigen Modulen mit den insgesamt 24 Teilnehmer*innen arbeiten. Vor und nach dem Lehrgang werden anonymisierte Befragungen im Umfeld der Führungskraft durchgeführt, die ein Bild über deren Führungskompetenzen geben. Außerdem ergänzen Lerntandems und kollegiale Beratungen das Programm.