21.03.2019

04 | Die Bahnhofsvorstadt setzt auf Nachhaltigkeit!

 

4. Anwohnerflohmarkt rund um die Lutherkirche -  am 13.04.2019

Die Zwickauer Bahnhofsvorstadt setzt auf Nachhaltigkeit! Unter dem Motto Trödel und Tratsch organisieren WIR im Quartier (Stadtmission Zwickau) mit der Unterstützung von lebens.raum (Lutherkirchgemeinde) zum vierten Mal den beschaulichen Anwohnerflohmarkt mit individuellem Flair.
Ausrangierte, gut erhaltene Kleidungsstücke, Spielsachen, Bücher, Haushaltwaren etc. können verkauft oder getauscht werden und damit einem neuen Besitzer große Freude bereiten.
Zusätzlich zum Bummeln und Stöbern an den Ständen, kann man sich gemütlich bei Kaffee, Kuchen und Roster auf interessante Gespräche und neue Begegnungen freuen.
Für die Kleinsten gibt es eine Krabbellounge mit Sandkasten auf der Wiese, außerdem gibt es verschiedene Kreativangebote und Upcycling-Ideen.

Neu ist, dass sich interessierte Gäste auch bei einem Netzwerk für Nachbarschaftshilfe in der Bahnhofsvorstadt anmelden können.

Wer selbst verkaufen möchte, kann sich mit seinem eigenen Stand beteiligen. Standgebühren gibt es keine!  Also einfach anrufen und unter 01525 – 7994921 (Kathrin Hannak >WIR im Quartier<) anmelden. Für Rückfragen stehen die Kolleginnen des ESF-Projektes >WIR im Quartier< gern zur Verfügung.

Zum Projekt:
Die Diakonie Stadtmission Zwickau startete mit den sozialen Projekt im ESF-Fördergebiet „Erweiterte Bahnhofsvorstadt“ im Januar 2017. Kathrin Hannak und Janet Reiter sind die Sozialarbeiterinnen, die auf die in der Bahnhofsvorstadt lebenden Menschen zugehen. Aufgabe des Projektes ist es, ein Kontakt-und  Beratungsangebot bereit zu stellen, das unkompliziert Menschen in der Bahnhofsvorstadt und angrenzenden Gebieten unterstützt. Ergänzend zu den bereits bestehenden Beratungs- und Hilfeangeboten der Stadtmission und auch anderer Träger, können die zwei Beraterinnen vor Ort auf allgemeine Fragen und soziale Problemlagen reagieren. Kontakte zu Anwohnern entstehen durch die Verbindung in bestehenden Einrichtungen und Angeboten wie Jugendclub „Lutherkeller“, Kindertreff „Kiste“, Streetwork, Schulsozialarbeit und Wohnungsnotfallhilfe. Darüber hinaus sind die Sozialarbeiterinnen direkt in der Bahnhofsvorstadt unterwegs, um Impulse aufzunehmen und die Unterstützungsmöglichkeiten bekannt zu machen. Durch die Struktur des Projektes ist es möglich, auf viele Fragen, die Menschen haben können, einzugehen. Menschen in Ausbildung oder Beschäftigung zu bringen, BürgerInnen, die mit ihren Fragen und Problemen bisher noch nicht in den entsprechenden Beratungs- und Unterstützungsangeboten angekommen sind, bei schwierigen Wegen auf Ämter zu begleiten und Anträge zu stellen, sowie Anwohner der Bahnhofsvorstadt im sozialen Zusammenleben zu fördern und zu unterstützen.

Im Zusammenspiel mit weiteren Partnern ist es einerseits das Ziel, Menschen in ihren persönlichen Notlagen besser zu erreichen und die bestehenden Hilfesysteme für sie nutzbar zu machen. Andererseits soll das Zusammenleben im Stadtteil durch die verbindende Wirkung der verschiedenen Angebote in der Bahnhofsvorstadt nachhaltig Unterstützung finden.

Seit März 2018 steht als Anlaufstelle ein barrierefreies Stadtteilbüro in der Robert-Blum-Straße 19 zur Verfügung.



Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung!

Ihre Spende hilft uns, für Menschen in den vielfältigsten und auch schwierigen Lebenslagen da zu sein.

Spendenkonto
bei der Sparkasse Zwickau
IBAN DE81 8705 5000 2201 0099 80
BIC WELADED1ZWI
Kennwort: "Einrichtungsname/Projekt"

https://www.stadtmission-zwickau.de/medienmitteilungen_04_die_bahnhofsvorstadt_setzt_auf_nachhaltigkeit_de.html