Ein Gruß in diesen Tagen um Weihnachten

 

Dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, der Stall an unser Kita „Grüner Hof“ hat Zuwachs bekommen. In diesem Jahr sind 3 Figuren im Stall hinzugekommen. Eine soziales Projekt in der Bahnhofsvorstadt fertigt diese lebensgroßen Pappmaschee-Figuren und stellt sie uns zur Verfügung.

Die drei „Weisen“ oder „Könige“ aus dem Morgenland finden sich in fast jeder Krippendarstellung. Eigentlich waren es Magier, Sternendeuter, Menschen die – wie ihre Aufmachung und Hautfarbe zeigt – fernab von Gott und seinem Volk in einem fremden Land lebten. In ihrer Heimat waren sie Wissenschaftler, anerkannte und wohlhabende Leute. Manche Fromme dagegen sahen sie und ihren Beruf eher mit kritischen Augen.

Inmitten ihrer alltäglichen Arbeit entdecken sie einen besonderen Stern am Himmel und deuten diesen als entscheidenden Hinweis auf die Geburt eines besonderen Königs. Bewegt von dieser Erscheinung am Himmel machen sie sich auf den Weg, um diesen König zu suchen und ihn zu ehren: „Als sie aber den Stern sahen, wurden sie hocherfreut (Monatsspruch Dezember) und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf … (Mt 2,10.11).

Diese Geschichte wiederholt sich seither auf verschiedene Weise, auch bei uns oder durch die Angebote und Dienste der Stadtmission Zwickau. Menschen, denen selber Gottes Liebe erschienen ist, machen sich auf den Weg und tun ihre „Schätze“ auf, ihre Empathie, ihre Fachkompetenz, ihre Dienstbereitschaft, … . Denn Gottes Liebe ist nicht allein den ihm „Nahestehenden“ vorbehalten, sie gilt allen, auch und gerade den Fernen oder Fremden. Sie ist auf überraschend vielfältige Weise im Alltag erfahrbar, in der Begegnung und Begleitung von Menschen am Pflegebett, in der Beratungsstelle, am Seelsorgetelefon u.v.a.m. Indem Mitarbeitende unserer Stadtmission hinsehen und hingehen, Rat geben und Halt geben, zuhören und Hand anlegen. In dem allen spiegelt sich Gottes Liebe wieder und wir hoffen und beten, dass Menschen diese entdecken und zu neuer Lebensfreude finden und Wegweisung erfahren. Wie die Weisen durch den Stern.

2019 feiert die Stadtmission Zwickau ihren 150. Geburtstag. Das Jubiläumsjahr steht unter dem Motto der Diakonie-Kamapagne UNERHÖRT. #zuhören. Wir wollen im kommenden Jahr besonders gute Zuhörer sein. Da sein für die Menschen, die Fragen haben. Uns von ihren Geschichten berühren lassen. Um aus gutem Zuhören hilfreiches Handeln abzuleiten. Sie werden sicher davon hören, denn es sind dazu eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen geplant.

Unsere Dienste spiegeln an vielen Stellen die Sorgen und Nöte der Menschen wieder. Die Beratungsangebote sind wie Antennen zur Gesellschaft. Hier kommt nach oben, was Menschen bewegt. Nicht alles ist von Skepsis geprägt. Täglich erfahren wir Freudiges, was unserem Leben und Arbeiten Kraft gibt.

Der neu erschienene Jahresbericht erzählt manche Geschichte, die sich zu lesen lohnt.

https://www.stadtmission-zwickau.de/rueckblicke_181222_ein_gruss_in_diesen_tagen_um_weihnachten_de.html