#zuhören - 150 Jahre Stadtmission Zwickau

 

Unter dem Motto „#zuhören“ kamen am Sonntag Invokavit Mitarbeitende, Freunde und Wegbegleiter der Diakonie Stadtmission Zwickau e. V. zusammen, um das 150-jährige Bestehen der evangelischen Wohlfahrtspflege vor Ort zu feiern. Auch Bewohner der Einrichtungen und Klienten der ambulanten Angebote erlebten den Festgottesdienst im Dom St. Marien mit. Pfarrer Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland, untersuchte in seiner Predigt die bekannte Geschichte des blinden Bartimäus (Mk 10,46-52) neu. Jesu Frage „Was willst du, dass ich dir tue?“ wurde zur Handreichung für eine moderne Diakonie. Wir hören erst zu, finden heraus, was unser Gegenüber braucht und helfen dann auf Augenhöhe. Bartimäus machte sich nach seiner Heilung mit Jesus auf den Weg. Auch die Stadtmission will sowohl in der Nachfolge Jesu als auch ganz konkret mit den Menschen gemeinsam unterwegs sein.
Der Gottesdienst wurde musikalisch ausgestaltet von Bläsern der Pauluskirchgemeinde unter der Leitung von Kantor Matthias Grummet und von einem kleinen Chor von Mitarbeitenden, mit dem Kirchenmusikdirektor Henk Galenkamp geprobt hatte.

Am 1. März 1869 als Kreisverein für innere Mission gegründet entwickelte sich der Träger stetig weiter und ist heute mit rund 750 Mitarbeitenden und 150 Ehrenamtlern in der Altenhilfe, in der Behindertenhilfe und in der offenen Sozialarbeit für tausende Klienten im ganzen Landkreis Zwickau im Einsatz.

Hier geht es zum Empfang im Rathaus am Nachmittag des 10.03.2019.
Hier geht es zur Rundfahrt am Vormittag des 10.03.2019.
Und hier geht es zur Aktionswoche vom 13. bis 17. Mai 2019.


https://www.stadtmission-zwickau.de/rueckblicke_190315_festgottesdienst_de.html