Lukaswerkstatt

 

Das Betretungsverbot für Werkstätten für behinderte Menschen wurde mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 03.06.2020 mit Wirkung zum 06.06.2020 aufgehoben. Mit gleicher Verordnung beauftragte das Land Sachsen die Werkstätten, ein Hygienekonzept nach den Vorgaben des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 16.04.2020 zu entwickeln und einzuführen und damit innerhalb der Laufzeit der Verordnung schrittweise den vollen Präsenzbetrieb in den Räumen der Werkstätten wieder aufzunehmen.

Es gelten jedoch weiterhin gesonderte Besuchregelungen. Externe Besucher sollten sich in jeden Falle im Vorfeld bei der Einrichtungsleitung telefonisch anmelden.

Das Hygienekonzept der Lukaswerkstatt wurde am 25.06.2020 in einem unangekündigten Audit des Gesundheitsamtes des Landkreises Zwickau gesichtet und bewertet. Im Ergebnis wurde uns ein sehr guter und professioneller Umgang mit der Thematik bestätigt und die praktische Umsetzung als vorbildlich eingestuft.

Am 29.06.2020 kommen mit den Bewohnern des Hermann-Gocht-Hauses die letzten Menschen mit Behinderung zur Arbeit und Betreuung in die Werkstatt zurück. Damit werden alle Notmaßnahmen und alternativen Betreuungsangebote zurückgefahren und die Lukaswerkstatt kehrt in den vollständigen Regelbetrieb zurück - im Rahmen der neuen Normalität unter Coronabedingungen. Alle Mitarbeiter mit und ohne Behinderung, Teilnehmer im Berufsbildungsbereich und Betreuten im Förder- und Betreuungsbereich sind wieder anwesend.

Wir erfüllen damit die ab 30.06.2020 gültigen Vorgaben der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 23.06.2020.

Wir freuen uns, dass sich bis dato niemand aus der gesamten Belegschaft der Lukaswerkstatt mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat.

https://www.stadtmission-zwickau.de/umgang_mit_der_corona-pandemie_lukaswerkstatt_de.html